20 April 2006

Ostern

Ostern wars, und ich wo anders. Habe gestern einen langen Text zum Thema VERTRAUEN geschrieben, allerdings teilweise zu intim als um ihn hier zu veröffentlichen. Nur so viel: manche Menschen denken, sie könnten nicht lieben. Tatsächlich aber lieben sie, aber vertrauen nicht... Sie lieben, aber lassen sich nicht lieben, lassen niemanden an sich heran, in ihr Innerstes, Intimsten eindringen. Das ist ihre Schutzmassnahme.
Und jetzt frage ich mich, was passiert wenn man so ist? Das Leben funktioniert nicht ganz so einfach, wie wir das gerne hätten. Das Leben... bricht uns, und zwar so lange, bis wir uns öffnen. Vielleicht sind die "herben Enttäuschungen" eben jene Stufen auf dem Weg: Kummer und Enttäuschung, bis man die Schutzmassnahmen eines Tages beiseite lässt... Dann zuerst vielleicht aus einer Art Resignation heraus, und dann, später, überraschend: funktioniert alles.

Confiar un poco en ti, para practica uso tambien esta Santa de la India de donde aprendi mi meditacion...(es mas dificil confiar en ti que en la Santa!).

Ich vertraue Dir ein wenig. Zum Üben vertraue ich dieser indischen Heiligen, von der ich meine Meditation gelernt habe.. (ist aber schwieriger, Dir zu vertrauen, als der Heiligen!)

Links to this post:

Link erstellen

<< Home