My language is vibrant color and line.

Cinque Leoni

Fünf Löwen, die mir irgendwann einmal über den Weg gelaufen sind. In jeder Begegnung begegne ich einem Aspekt meiner selbst. Aber nur, wenn ich offen, bin. Was wir sehen und erfahren können, ist unsere gemeinsame Schnittmenge.

Leone Nr. 1_Flight of the Dandelions

Abstandhalten aus Angst vor... Nähe. Angst vor Nähe, weil man fürchtet, darin unterzugehen, aufgefressen zu werden. So viel Angst vor Nähe, dass die Sehnsucht nach Nähe vorkommen aus dem Blick gerät.

Ein Einsamer Flug.
Ein guter Mensch. Aber: man lässt sich treiben. Von der Angst. Man steuert nicht selbst.

Löwenzahnflug
Flight of the Dandelions

Eigentlich eine meiner Lieblingsblumen. Gut für die Leber.
Irgendwann einmal: fruchtbarer Boden/fertile grounds.

Leone Nr. 2_The Red Lotus

Tantra. Sexualität als ein Mittel um zu höherem Bewusstsein zu gelangen. Ein einfacher Mensch ("die Wurzel im Schlamm") erreicht große Klarheit ("the Lotus").

Der Lotus bedeutet: ich gehe weg. Ich verlasse dieses Bewusstseinsfeld und steige auf ein andres, wo es um ganz andere Themen geht. Tantra bedeutet bedingungsloses Annehmen. Auf dem Foto sieht B. aus wie eine Raumfahrerin.

Was bedeutet "auf eine höhere Bewusstseinsebene kommen"? Es bedeutet auf alle Fälle: eine alte Bewusstseinsebene zurücklassen.

Leone Nr. 3_In the Rose Garden

Zwei Menschen sitzen in einem Rosengarten und halten sich an den Händen. Sie "tun" nichts, d. h. da ist keine wilde Begegnung, nichts lautes, schreiendes oder so. Die Stimmung ist sehr, sehr ruhig, leicht und zugleich: intensiv. Mentale Kommunikation, unhörbare, unsichtbare, konzentrierte.

Eine extrem intensive mentale Kommunikation, die alles wie von innen leuchten lässt: die Farben werden intensiver, der Duft der Rosen wird intensiver, es ist wie im Zentrum eines Wirbelsturms: ganz, ganz ruhig. Und dieses Auges des Sturms gleitet über die Welt.

Es geht um: intensiver Kommunikation auf einer höheren, unsichtbaren Ebene.

Eine Befreiung. Ich sitze in meinem Rosengarten. Händchenhaltend. Paradiesisch. Back united with all.
Der, der Feind war, ist jetzt Freund.

Leone Nr. 4_Margaritas

Margaritas, Margaritas, y más Margaritas.

Klandestine Margariten. Immer ein latent schlechtes Gewissen. Glück, aber auch das Gefühl, von etwas Verbotenem kosten zu wollen. Das Wissen, dass es nicht zum äußersten kommen wird. Ein gestohlene Stunde. Ein großes Glück. Margaritas, and tipsiness.

Befangenheit. Gefangene eines Systems. Wird man das System zerstören? Würde der eine wollen, dass der andere das System zerstört und frei wird?

Nein. Im Grunde wollen es beide genau so. Beide gefangen in einem System, in einer latenten, permanenten Unglücklichkeit. Das System zu zerstören würde bodenloses Fallen bedeuten

Margaritas. Ein Flirt mit allen Möglichkeiten, und zugleich das Wissen, dass man sie alle ungenutzt lassen wird.
Las Margaritas. Margaritas, mit den Blättern, die man zählen kann, die die Entscheidung finden können, der man dann folgt - schweigt - flüchtet.

Margaritas, Margaritas, y más Margaritas. Mehr und mehr Margariten. Und immer wieder neue Entscheidungen.

Und doch bleibt alles: gleich.

Leone Nr. 5_In the Dark Fields

Ich habe dieses Bild gemalt, ohne viel nachzudenken. Ich kenne den Menschen fast nicht. Die Farben sind umgedreht, wie ein Negativbild von etwas. Ich schaue in ein mir vollkommen fremdes Land. Ich schaue da mit Neugierde hin, mit Staunen und Faszination. Würde mir die Türe geöffnet, würde ich eintreten. Aber sie wird mir nie geöffnet. Ich bleibe draußen, und das ist wohl gut.

In the Dark Fields ist über ein Leben, das zuende geht. Ich bin jung, meines hat gerade erste begonnen.

Wir nehmen uns aus der Ferne wahr.

Zum Arbeitsprozess

Ich fertige keine Skizzen an, sondern versuche ein emotionales Bild / Muster möglichst klar zu fassen: ggf. in Texten, die mir als Gedankenstütze oder zur Fokussierung dienen. Diesem emotionalen Bild gebe ich dann Gestalt. (i)

↑ Top