My language is vibrant color and line.

Stranger in a Foreign Land 1940.1994

Some thoughts regarding the series "Stranger in a Foreign Land"

For most of us Home is anchor and focal point of our identity. For some of us it is the only one.

Involuntarily homeless [refugees, foreigners, persons seeking asylum] through their very existence question this form of finding and maintaining identity. Home is fragile.

Xenophobia is possibly a crude sort of exorcism, a primitive magic act to ban the threat that a person looses his/her identity through loss of home. Of course, the only outcome of this attitude is even more suffering. An actual solution - and indeed for all who are involved - would be to put one's own self-conception on a broader basis. Who am I apart from my nationality? A human being. Husband., wife. Mother, father, daughter... many ways to discover similarities.

Some of the photos are from the 1940s/50s and shows Germans who have lost their homes due to war. The street scenes were taken in New York during my voluntary emigration in the 90s.

Fremd in der Fremde 1940.1994

Einige Gedanken zur Serie "Fremd in der Fremde"

Heimat ist für uns Einheimische Anker- und Angelpunkt unseres Selbstverständnisses. Für manche von uns ist es der einzige.

Unfreiwillig Heimatlose [Flüchtlinge, Ausländer, Asylanten] stellen dieses Art der Identitätsstiftung durch ihre bloße Existenz in Frage. Heimat ist zerbrechlich.

Vielleicht ist Fremdenhass ein Art Exorzismus, ein primitiver magischer Akt um die Gefährdung der eigenen Identität durch Heimatverlust abzuwenden. Das führt natürlich zu nichts außer zu noch mehr Leid. Eine tatsächliche Lösung - und zwar für alle Beteiligten - wäre, das eigene Selbstverständnis auf eine breitere Basis stellen. Wer bin ich, mal abgesehen von meiner Nationalität? Mensch. Mann. Frau. Mutter, Vater, Tochter... viele Möglichkeiten, um Gemeinsamkeiten zu entdecken.

Ein Teil der Fotos stammt aus den 40er/50er Jahren und zeigt Deutsche,die kriegsbedingt ihre Heimat verloren haben. Die Straßenszenen entstanden in New York während meiner freiwilligen Emigration in den 90er Jahren.

↑ Top