My language is vibrant color and line.

The WTC Bombings on Sept. 11, 2001

11. September. Ich bin zu Hause, in New York. Als ich aufstehe, kommt es schon im Radio. Und im Fernsehen. Nachfolgend meine persönliche kleine Analyse der Situation. Und außerdem einige Eindrücke, einige E-Mails und Kommentare die ich anschließend erhielt.

ERSTENS: das Kriegsgeschrei

Angesichts der "angstvollen Stimmung" (und die Medien) ist ja interessant sich daran zu erinnern, dass Bush nur mit einer haardünnen Mehrheit Präsident geworden ist. Seine Anfangszeit war schwierig, denn die Hälfte der Nation war ja für den anderen Präsidetschaftskandidaten gewesen. Mit den Ereignissen jetzt, und den Drohgebärden, ist Amerika plötzlich EIN VOLK und steht geschlossen hinter Bush.

Das Militär ist auch happy, denen wurden ja die Budgets mehr und mehr gekürzt, und plötzlich kriegen sie wieder alles, was sie sich wünschen. Und der CIA - ist, weil man ihn nach Ende des Kalten Krieges nicht mehr brauchte, zu einer "Umweltschutzdienst" umformiert worden. Stell Dir vor wie all die kleinen "James Bonds" mußten auf einmal "Wilderer und Fallensteller" jagen müssen, und Müll im Unterholz zusammensuchen... Die sind sicherlich auch froh, dass sie jetzt wieder spionieren dürfen!

ZWEITENS: die Angst der "einfachen Leute"

Viele Leute haben jetzt natürlich Angst, dass es sie "trifft", und sie das nächste Mal in einem gekidnapten Flugzeug sitzen. Aber: ist es tatsächlich schlimmer, in so einem Event zu sterben, als vielleicht in einem blöden Geisterfahrer-Unfall auf der Autobahn? Ich glaube einfach, dass der Geisterfahrerunfall ist für uns (=die wir in westlichen Industrienationen leben) statistisch eher wahrscheinlich ist. Davor kommt in bez. auf Wahrscheinlichkeit vielleicht noch der Krebstod. So gesehen ist KEINE Aussicht ist so "toll".

DRITTENS: Manifestation der "inneren Angst"

Sind die Leute, die im WTC gearbeitet haben, "gerne" in die Arbeit gegangen? So wie Du, der Du wahrlich gerne programmierst, und es auch tun würdest, wenn man Dich nicht bezahlen würde? Oder gingen sie aus - EXISTENZANGST? Weil das Haus, das Auto, der Kredit abbezahlt werden muss, weil sonst der Gerichtsvollzieher kommt, weil sie sonst auf der Straße stehen? 99 % der Leute bewegen sich (in die Arbeit, in der Arbeit, bei allem) aus Angst. Dass sonst etwas ganz schlimmes passiert.

Und ebendiese Angst manifestiert sich, verdichtet sich, und heraus kommt: der Terrorist. Der Terrorist ist die Manifestation der Angst IN den Leuten.

Deswegen löst es nichts, wenn man jetzt den Terroristen eliminiert. Es würde (wird...) sich sofort wieder ein neuer, schlimmerer bilden.

Viertens: Todesangst

(Jane hat mich vorhin gerade angerufen, und im Gespräch mit ihr kam mir die Idee).

Die Grundlage ist, dass die Leute "Angst vor dem Tod" haben. Aber wer sagt den, der Tod ist so schlimm? Es ist vielleicht einfach nur eine "andere Dimension", anders, aber "auch toll".

So wie 2 Wohnsitze. So wie ich. München. New York. Entweder bin ich hier. Oder dort. New York ist toll. Aber wenn ich in München bin, bin ich auch nicht traurig. Dort ist es auch toll, anders toll halt.

Sind halt jetzt 5000 Leute einfach so mal schnell nach "München" gebeamt worden. Wenn wir auch nach "München" kommen, sehen wir sie wieder. Oder sie kommen wieder nach "New York", wenn sie genug von "München" haben. Gut, ist immer ein wenig Abschiedsschmerz, aber hüben wie drüben gewinnt man Freunde, und die, die zurückbleiben, bei denen geht es auch weiter.

Die Ironie ist: die Terroristen wollen uns Angst machen, indem sie uns drohen, uns das Leben zu nehmen. ABER DAS VERLIEREN WIR DOCH EH FRÜHER ODER SPÄTER! Irgendwie "gehört" uns das Leben doch nicht. Und so gesehen ist die Drohung der Terroristen: absurd. (Ich weiss nicht, ob Du diese Überlegung nachvollziehen kannst, aber sie ist irgendwie... wahr.)

Wahrscheinlich ist es ebendiese TODESANGST, die die Terroristen in die Existenz bringt.

FÜNFTENS: Panikmache

Vor 30 min ruft ein Bekannter an: bei Alarm sofort in den Keller. Das sind dann Giftgasangriffe, und weil die Gase nach oben steigen, ist man im Keller sicher. Daneben wieder mal die fotokopierten Schmierzettel mit den Abschriften der Prophezeihungen des Nostradamus. Genauso wie zu Silvester 2000, da sollte auch die Welt untergehen. Und jezt schon wieder... Allmählich langweilt es mich!

Ein Phänomen ist, dass der, der diese düsteren Prophezeiungen macht (oder sie auch nur hier seinen Mitbürgern weitergibt), der allerinteressanteste ist, alle wollen mehr und mehr von ihm hören, sie "geifern" regelrecht nach düsteren Vorahnungen.

Und wenn ich sage: "Alles wird gut!", dann will das keiner hören. Das ist die Dummheit der Leute, wirklich!

Deswegen sage ich: NIX wird vorerst mehr passieren. Jetzt haben die "Leute" erst einmal was zu "verdauen", zu bearbeiten, in ihren Seelen. Das lang jetzt erst einmal. Wozu sollen weitere Kathastrophen gut sein? Die "Angst" hat sich manifestiert, jetzt gilt es, sie zu bewältigen!

Das ist es für den Moment,
Liebe Grüße,

Karin

My little analysis of the events

September 11, and I was in New York. I was home, and when I got up, all the news were on the radio. And on TV. Here you'll find first my little personal analysis of the events, and then some of the impressions, some of the mails and comments I received on and following September 11.

FIRST: The Many Voices Shouting "War!"

In view of the "general fearful state of mind" (and the way the media are currently shaping public opinion) is to be remembered that Mr. Bush became president only with a very slight majority. His beginnings were difficult, as half of the nation had voted for the other candidate. With the current events, and the "power show-off", the United States suddenly is ONE people, standing unanimously behind President Bush.

The military is content as well, as during the past years, with the Cold War over, their budgets constantly had been reduced. Now, with a new "enemy" in sight, they can count on increased money available to them. The same is true for the CIA - bereft of its purpose of being it had been converted into an "environmental protection service". Imagine all those little "James Bonds" hunting "wilders and trappers", and geezeing the in the brushwood. Now they can resume spying.

So do not take anything for granted that is being voiced aloud. Pointing at the "bad guys" is a successful technique to distract from the real issues and push own interests instead.

SECONDLY: The Anxiety of the "Common People"

Many people have now feel an anxiety that it "will be them next" sitting in the hijacked airplane. But: is death in such an event actually worse than, let's say, to die in a fatal accident on the freeway? Statistics are probably higher for us (= living in western civilized countries) to die in such an event (the accident) than the kidnapping version. And statistics are then probably even more high for a death due to a cancerous disease.

Seen that way: neither outlook seems very appealing. (so: why bother worrying...)

THIRD: Manifestation of the "Innermost Fear"

Did the people who worked in the WTC go "joyfully" to work? The people who really "work out of pure joy in what they are doing", are very few. So: what did move them? The next payment on the new house, the new car, the credit card. The prospect that otherwise they will loose everything and "end up on the street". It is existential fear that moves 99 % of the people. The fear of something "horrible" to happen.

And just this fear manifested itself, condensed in human form, in a "terrorist".

The terrorist born out of the fear INSIDE the people ("The true enemy is within"... never heard this famous wisdom in one of the karate kid movies?).

Therefore nothing will be solved by eliminating the "terrorist" now. It would come back into form very soon and grow even worse.

Fourth: Fear of Death

The basis of all is that people are afraid of "death". But who says that death so bad? It is perhaps just another "dimension", not better nor worse than ours.

Maybe it is like having two residencies. Like I have. Munich. New York. Either I am here. Or there. New York is fine. But if I am in Munich, I am just as happy. Both are fine. Fine in different ways.

Maybe now 5000 people all of a sudden have been beamed to "Munich". (And, on a level of consciousness, they had agreed to the voyage!) When we some time later will travel to "Munich" as well, we will see them again. Or they come back again "New York": with new cloth and totally refreshed. OK, there will always be some tears and pains in departure, just as any voyage. But once arrived at the new place, one makes new friends. And the ones left behind will continue their lives.

The big irony is: the terrorists want to threaten us with taking our "life" from us. But our "life" is not "ours" anyway. So the terrorists' threat is somehow absurd. It is probably just our human FEAR OF DEATH that brings them into the existence.

FIFTH: Seeding Fear

30 min ago, an acquaintance calls me: in case I hear an alarm I should immediately hide in the basement. This is then an attack with biological weapons. And because gases climb towards the top, one is rather safe in the basement. Besides that once again once xeroxed slips of paper are showing up with some "prophecies" of Nostradamus, practically predicting the "End of the World". Just the same stuff we had at the eve of 2000, when everybody thought of the end. Now again. Give me a break!

It is a phenomenon that the one with the gloomiest prophecies gets the most attention. And if I say: "everything will work out fine!" no one gives a penny for that (so to say...) Somehow people are "crazily in love" with states of fear.

That is why I say: That is it for the moment. Enough has happened, so now people have to "digest" their impression, to do some "soul-work". What for more catastrophe? "Fear" has manifested itself, now it is the time to master it.

Light and Love!

Karin

E-Mails
Comment

11. September 2001

Subject: was ist denn da los?

wie gehts dir denn?
Ralph

Comment

Ella und ich hoffen, Du und Dein Alter seid unverletzt und gut in Schuss.

Gib uns Bescheid, was mit Dir los ist!

Ich hoffe, dass die USA sofort Krieg gegen die Staaten im Mittleren Osten führen und diese Länder besetzen, so dass sie dann während der nächsten 50 Jahre unter UNO-Protektorat gestellt werden.

Diese minderwertigen Scheißkanacken wollen "die Erde mit Feuer und Schwert" zwangsislamisieren, wie das ihr damaliges afghanisches Oberarschloch vor 30 Jahren während eines Interviews im deutschen Fernsehen ausdrückte.

Viele Grüße,
Dieter

Comment

12. September 2001

Dear friends,

Many thanks to all of you, for your mails, your calls, and your interest in the events here in New York.

Yes, we are all well, and all our friends, as far as we know.

René is fine as well. He is 1 1/2 hours north of NY doing a job. He couldn't get through calling until yesterday evening. Also e-mail is somewhat difficult, it took me long to connect to the server.

What makes me feel quite depressed is TV news reporting, 24 h speaking of disaster, without any break, not even for publicity. We only can receive 4 channels (of about 12 we usually get via antennae), and its depressing news only, live from the disaster zone).

I just spoke with my girlfriend on the phone, and we decided no longer to watch TV. Because as soon as you turn it on, you get so hooked, that you almost cannot switch it off any more. Yesterday ngith I almost couldn't sleep with the burden of these images in my head.

Who is not yet traumatized, gets traumatized by watching the news now. (one hour ago another girlfriend of mine called me from Berlin, crying, she couldn't get throught, hoping that I was fine. I guess the news reporting are the same on all continents.)

Somehow all of a sudden I have a better understanding of the American mentality. We Europeans often laugh over them, with their baggy jogging pants and their hamburgers and coke. Being here I suddenly understand that for them FREEDOM (and this includes freedom of anxiety and terror) is the most important thing to them. And this is an attitude I can identify with. For me, freedom is also the highest good. And the terrorists come out of "narrowness and anxiety".

The reactions here were sorrow, understandably, but also: FURY. This really surprised me. I would have assumed sorrow and consternation, but FURY? But the Americans now actually feel furious. Furious that somebody dared to attack this very core of their nation, their freedom, the joy, the lightness of heart.

Today a psychoanalyst spoke on television about the "symbolic castration" of America (with the towers being phallic symbols). I thought about the same thing (the symbolism of the towers) yesterday evening in bed but my conclusion is that "2" is a female number. In Santo Domingo (Dominican Republic) at the Malecon (the highway along the Ocean), they have two obelisks, one carries the nicknname "macho" (=male), that is the common looking obelisk, and the other one is called "hembra" (=female), that one looks a bit like a tuning fork, a large "U" . And the two towers remind me rather of the later one, the female obleliks. So for me they are not a symbol of the phallus, but of femaleness.

And as far as I now, the place where "thinking" of those terrorists has its origin, is the same region where women are suppressed most.

The occurrences are like the outbreak of long smoldering conflicts. Like a pimple that breaks open. It is the clashing of different points of views onto life. Freedom versus fear. But I know also that the terrorists now have overstretches it. A little bomb, an attempt of terror and destruction, and the "game" would continue like that eternally. But to make collaps these two towers with all those people inside, is simply too much. Because with these extreme events one thing became clear to the Americans: the towers are destroyed, but they were only building made out of stone. The terrorists can collapse towers, but with this act they are far from touching the very foundations and convictions of this nation: that freedom is their most important asset. And the feeling after this tragedy here is somehow: well, we suffered material losses and lost loved ones. But we are STRONG. We have something what no terrorist can ever destroy. Our conviction. Knowing who we are: free people.

(Last Thursday (6.9.) I accompanied René to his oath ceremony - he now finally became an American citizen. The judge who conducted the ceremony spoke of her own experience, being a first generation immigrant herself: how she herself came over to this country as an infant on a boat fromChina. And nowadays she is a judge. That she would never have been able to become in China; (I am apparently now on a kind of "trip" à la: "getting in touch with America....-))

Anyway... the way the situation feels right now here, above all here in the suburbs where I reside, is calmness and peacefulness. And it strangely reminds me of the way the atmosphere felt after experiencing Hurrican George in Dominican Republic 4 years ago. A very special tranquillity.

That's it for the moment.

With best regards, and love to all of you,
Karin

Comment

Hi Everyone,

This is to let you know we're OK but stunned by today's events, as is all the World I guess. We went over to Broadway to food shop around 11 AM. People were streaming north in great quantities, walking home from their places of work, since the subways were all out and the buses packed. One man we passed was saying "September 11th, a day of infamy". It WAS a bit like the Pearl Harbor sneak attack I guess. I thought one positive aspect though was to make us realize the most important part of our lives is our loved ones, not our day to day business. I made a conscious effort to keep a calm, positive outlook and avoid thoughts of retaliation which only makes for more turmoil inme personally and in the world situation too, as we have seen in the Middle East.

Around 4 PM we went to sit in the park by the river to commune with nature and calm ourselves. It was a beautiful, sunny day and the park was crowded with joggers, bikers, walkers and in-line skaters. You wouldn't have guessed it was a harrowing day, except one skater was calling for Type B-Negative blood donors. (Our neighbor Hugh tried to give blood today but it was too crowded to get in.) We could see a lot of buses going to NJ on the GWB but no traffic the other way. We assume the police set this up to get the commuters home in spite of the bridges and tunnels being closed to vehicles. We heard they were open to foot traffic though, and that ferries were taking a lot of people to NJ too. The wind took the smoke and dust east toward Brooklyn so we were spared that. I wonder when travel to and from NY will get back to "normal", whatever that is. We were planning to drive to Philly this Friday to visit a friend and see relatives the next day. My cousin Darcy is having a 35th anniversary party. But who knows at this point what will be possible or what may occur between now and then. Hopefully things will quiet down.

Love to you all from us both, Lois and Ted

Comment

Seid Ihr OK?

Wir sind hier alle völlig fertig, keiner kann wirklicharbeiten. Das ist einfach unglaublich. Wir sind alle sprachlos. Ich hoffe Ihr seid alle ok - Du und Renee - und natürlich eure Freunde und Bekannte.

Laßt unbedingt bald von Euch hören
Jane

Comment

Hallo Karin,

wie geht es dir.
das ist ja alles der wahnsinn!

Gruss
Ralph

Comment

Hallo Karin,

hoffentlich bist Du ok. Ich weiss ja nicht wo Du wohnst oder wo Du gestern warst?

Tiefe trauer erfüllt unsere Herzen,der himmel bei uns trauert mit und mir ist als weinte auch er darüber dass menschen so gemein sein können.Es bleibt zu hoffen die vergeltung trifft nur die Schuldigen und nicht auch Unschuldige, BRAVE UND KINDER.

Wieder einmal wäre ich froh ich könnte glauben was die Zeugen Jehovas sagen:dass alle wieder leben werden einst.

herzlichst grüßt
Herbert

Comment

13. September 2001

Hi Karin

Just dropping you a quick note to make sure you're all okay. Words really do fail me at a time like this, I really don't think that anyone can really fully comprehend the full gravity of the horror and what this means to the whole world. I just pray that it doesn't result in a global war. Anyway, you're in my prayers.

om shanti
Fiona xoxo

14.September 2001

Hallo Karin,

gut dass es dir gut geht :-)))

Das mit der Nachrichten in Amerika habe ich schon von verschiedenen Seiten gehört. Das muss echt komisch sein. Vielleich wie wenn man hier nur noch Bild-Zeitungen lesen würde.

Die Berichte lese ich eigentlich nur im Spiegel online. Und dort ist releativ schnell eine sehr gute und eben nicht nur sensationsoritentierte Berichterstattung eingekehrt.

Laut Hans (einer bei BMW) ist das zum Beispiel bei CNN-online schon wieder ganz anders. Dort sind nur immer so oberflächliche Sensationsmeldungen, die nie abzureissen scheinen :-(. Und der Daniel (ein Bulgare) schwört hier auf Rusische Internet-Seiten, die wieder ganz anders berichten - anscheinend sehr sehr viel Hintergrund - politsche Infos, die man auch hier in Deutschland eingentlich eher vermisst. Nato Bündnissfall ? - was heist dass jetzt - usw...

Ja - dass was du über die Freiheit schreibst stimmt. Amerika unterdrückt (glaube ich) niemanden

Gruss
Ralph

Comment

Dear Karin

We hope that you all are fine and pray for your wellbeing from the ashram.

Take care
Mani

Comment

Karin,

sorry i forgot that youe are in EEUU sorry sorry , if i knew this i had called.
Im so happy that you and your friend (o novio, jeje) are well, the problem is that you are traveling all the time.

send you greeting and i will writte you
your friend gustavo

Comment

Hola Karin!!...Me alegro que estes bien....realmente comparto todo tus sentimientos, tenes mucha razón...yo también decidi no prender la TV por lo menos hasta que viene Alipio, ya que cada vez que uno ve esas imagenes se va deprimiendo cada vez más.

Yo siempre he tenido esa 'opresion' de que algo pasara en esta ciudad, precisamente en Wall Street, o justamente las torres que eran los iconos del capitalismo...pensar que ahora el Empire State es el edificio mas alto. Horror es la palabra.

En ese momento nos hicieron bajar del tren en la 23, no entendia nada, estaba la gente en la calle, cuando viré la cabeza vi las torres en llamas (en ese momento no sabia que quedaba una), inconsciente creyendo que se trataba de un incendio segui bajando y en la 14 vi como se desplomaba...lloraba y gritaba....igualmente saqué unas fotos del momento..asi que me volvi caminado hasta Queens....

Acá fue un continuo recibimiento de llamadas e e-mails para ver como nos encontrabamos, realmente la noticia causo impacto mundial.

Felicitaciones por la ciudadanéa...René te habra contado de nuestro rápido casamiento pero todo quedo opacado por esto...

Besos Grandes
Silvina

Comment

16.September 2001

Hallo Karin,

vielen Dank für Dein Mail und Deine Eindrücke von der Situation. Wie Du schon richtig geschrieben hast, auch hier in Deutschland sind alle geschockt, und in den Medien wird laufend über die Terroranschläge berichtet. In den ersten Stunden nach dem Anschlag dachte man, das leben geht nicht mehr weiter, es war nur noch Trauer und Lähmung in der Bevölkerung. Viele Veranstaltungen wurden sofort abgesagt. Auch über eine Absage des Oktoberfestes wurde sofort nachgedacht, man kam jedoch zu dem Entschluss die Ereignisse der kommenden Tage abzuwarten, bevor man am Mittwoch endgültig entscheidet (Tendenz derzeit eher zu stattfinden).

Jetzt geht man das Thema schon wieder viel aggressiver an, trotzdem noch überall Trauergottesdienste stattfinden und Kondolenzbücher aufgelegt werden, wird sowohl in den Medien als auch durch die Politiker das Thema Terrorismus heftig diskutiert. Der bayerische Innenminister möchte alle Flugpassagiere durchsuchen und jedes Gepäckstück per Hand prüfen, ob evtl. gefährliche Gegenstände drin sind. Ich für meinen Teil weiss nicht, ob das der richtige Weg ist, ich denke die Politiker haben noch nicht kapiert, dass es nichts bringt, die Flughäfen bzw. den gesamten Flugbereich sicherer zu machen, denn es gibt dann sicher andere Möglichkeiten, die solchen Fanatiker und Geistesgestörten zur Vernichtung anderer Weltanschauungen einfällt. Bis Dienstag hätte doch auch kein normaler Mensch sich vorstellen können, dass einer auf die Idee kommt, mit einem vollbesetzten Flugzeug das WTC zu zerstören.

Der Gedanke an eine Skyline von ny ohne die beiden Türme schaudert mich immer wieder. Wenn ich die Fotos von meinem NY-Urlaub anschaue, insbesondere die, auf denen wir beide dort oben standen. Und dann kommt bei mir immer wieder die Erinnerung, wie schön es dort oben war, ich hätte noch stundenlang dort oben stehen können, so fasziniert war ich.

Hier in Deutschland, geht jetzt auch immer mehr die angst um, in einen Krieg verwickelt zu werden. Nachdem unsere Politiker sich einhellig dazu bekannt haben den U.S.A. in einer kriegerischen Auseinandersetzung beizustehen, weiss keiner so recht was damit auf den einzelnen zukommt. Und schließlich weiss ja auch noch keiner was Präsident Bush sich als Gegenschlag ausgedacht hat. Gewalt mit Gegengewalt zu bekämpfen ist wahrscheinlich auch keine Lösung aber mit welchen Mitteln kann man diesen Terroristen entgegentreten? Mit denen das Gespräch zu suchen scheint sinnlos.

Ich denke wir alle haben neben der Trauer über das was geschehen ist und der angst, dass sowas jederzeit wieder geschehen kann, egal welche zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen es gibt, und jeder darin verwickelt werden kann kommt bei jedem einzelnen die Ungewißheit was noch auf uns zu kommt. neue Gewalt, Krieg, Rezession bis hin zum einzelnen der vielleicht auch um seine Existenz bangt. Keiner kann sagen, was die nächsten Wochen bringen und der Mensch möchte von Natur aus doch alles lieber planbar machen.

Ich denke im Moment nur daran, dass in all der Trauer und des Schreckens ich doch auch sehr froh und dankbar sein muss, dass keiner meiner Freunde und Familienangehörigen zu Schaden gekommen ist, auch wenn das wohl sehr egoistisch ist, aber es gibt mir Trost und die Hoffnung für die Zukunft. Ich glaube einfach daran, dass das gute in den Menschen irgendwann siegt, und das Leben seinen Gang nimmt, wie es geplant war. Deshalb werde ich versuchen so weiterzuleben, wie vor dem 11.09.01 und ich denke das ist gut so.

So jetzt habe ich aber ziemlich viel von mir und uns hier in Deutschland geschrieben. sicher ist es für dich in NY sehr schwierig wieder einen gewissen grad der Normalität zu erreichen, denn das Unglück begegnet einem sicher auf vielen Wegen.

Ich wünsche Euch viel Kraft, dass ihr die kommenden Wochen verarbeiten könnt, was passiert ist.

Viele liebe Grüße
Manuela

Comment

17.September 2001

Dear Karin Soika,

We are very happy to hear that you are all safe and actually we were thinking about you while watching the television. May God guide mankind in the right way so that no more tragedies happen.

with regards,
A.R.
Rajah Healthy Acres, Kerala, India

Comment

Liebe Karin,

ich bin froh, dass bei Dir alles okay ist. Das Ganze ist sehr bewegend und ich wäre sehr froh, wenn daraus kein Kriegsszenario wird. Hier in Berlin wird Gott sei Dank sehr differenziert über das Problem "zivilisierte Welt" und die Globalisierungsphänomene gesprochen. Wenn Du willst, kann ich Dir auch Zeitungsartikel zukommen lassen. Warst Du schon vor Ort?

Sorry, dass dies kein ausführlicher Brief wird, der kommt später.

Sei herzlich umarmt
Rita

Comment

18.September 2001

Liebe Manuela,

Danke für Dein langes Email.

Doch, ich finde, hier keht die Normalität wieder ein. Gut, ich war noch nicht hier in Manhattan gewesen, und vielleicht hat mir unser Wochenende geholfen: wir haben auf dem Flohmarkt gebrauchte Videos gekauft & am WoE gekocht, hatten Freunde zu Besuch & zum Essen, und haben ganz normal (lustige) Videos angeschaut. Ich fühle mich Momentan auch Opfer der Medienmaschine. Die Medien schlachten diesen Vorfall bewußt bis zum Gehtnichtmehr aus. Und da sind auch politische Interessen dahinter: mit soviel Bombadierung mit Schreckensbilder sind die Bürger eher bereit, dem Präsidenten grünes Licht zu Vorgehen welcher Art auch immer zu geben.

Ich lese hier regelmäßig Spiegel Online, denn "Informationen & Hintergründe" kriegt man hier im Fernsehen ja nicht. (Focus Online ist übrigens schon wieder sehr viel sensationslüsternder, finde ich.) Heute ist ein Artikel drinnen, in dem es darum geht, "In welchen Krieg" Präsident Busch denn jetzteigentlich ziehen will. Es ist alles ziemlich kompliziert, man weiss eigentlich garnicht genau, wie man die Terroristen strategisch am besten erreichen soll...

Vorhin beim Lesen einiger Spiegel Artikel dachte ich mir: wahrscheinlich werden wir das "Terroristenporblem" nie "lösen". Vielleicht ist der Terror so ähnlich wie der Herpes-Virus: egal wie weit die Medizin ist, immer mal wieder hast Du so eine blöde Blase am Mund, und kannst nichts weiter machen, als 1 Wochen warten, bis sie von alleine abheilt. Man kannn noch so viele tolle Cremes draufschmieren, letztendlich dauert es doch immer 1 Woche.

Ich habe doch auch diesen Hurrican in der Dom. Rep miterlebt, der dann ein paar Tage später ganz schlimm in Costa Rica wütete. Dort wurden ganz viele Menschen unter Schlammlawinen begraben. Vielleicht ist auch das so ein immer wiederkehrendes Phänomen: große Mengen an Menschen kommen zu schaden. Es berührt UNS mehr oder weniger je nach MEDIENPRÄSENZ....Fernsehen verzerrt unsere Realität....

Liebe Grüße,
Karin

↑ Top